Schule ohne Rassismus in einer rassistischen Welt? 

Perspektiven auf Möglichkeiten und Grenzen diskriminierungskritischer Schulpraxis 

 

Podiumsdiskussion (Hybrid-Format) 

mit

  • Maike Finnern (Vorsitzende der Gwerkschaft Erziehung und Wissenschaft)
  • Sanem Kleff (Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage),
  • Ali Yildirim (Bildungsinitiative Ferhat Unvar) 
  • Martina Seifert (ehem. Schulleiterin Green-Gesamtschule Duisburg)

Moderation: Songül Bitiş (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Zeit: 06.05.2022, 17:00 – 18:30 Uhr

Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin & via Zoom

Anmeldung per Mail an: gk.bildungspolitik@rosalux.de

 

Rassismus in Schule ist alltäglich. So berichten tausende Menschen unter dem Hashtag #MeTwo von ihren Rassismuserfahrungen an deutschen Schulen. Thematisiert werden Erfahrungen mit rassistischer Sprache, problematischen Abbildungen und Texten in Schulbüchern, fehlender Auseinandersetzung mit dem deutschen Kolonialismus sowie Barrieren beim Übergang auf weiterführende Schulen.

Viele engagierte Pädagog*innen, aber auch zahlreiche Initiativen und Programme wollen dem Rassismus in und durch Schule entgegentreten. Gleichzeitig ist Schule stets eingebettet in gesellschaftliche Strukturen. Eine Schule ohne Rassismus könne es daher schlichtweg nicht geben, so die Kritik. Trotzdem stellt Schule aber auch einen Möglichkeitsraum dar, um den gesellschaftlichen Rassismus zu bekämpfen und Schüler*innen eine diskriminierungskritische Haltung zu vermitteln. Als Ort, an dem Rassismus geschieht, aber auch als ein vermeintlicher Lösungsansatz, hat die pädagogische Arbeit in der Schule besonderes Gewicht.

 

Über Möglichkeit und Grenzen möchten wir diskutieren mit:

  • Sanem Kleff (Direktorin von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“)
  • Ali Yildirim (Projektkoordinator der Bildungsinitiative Ferhat Unvar)
  • Martina Seifert (ehem. Schulleiterin der Green-Gesamtschule in Duisburg-Rheinhausen und Mitglied des Gesprächskreises Bildungspolitik der Rosa-Luxemburg-Stiftung)
  • Moderation: Sonül Bitiş (Rosa-Luxemburg-Stiftung)

 

Mögliche Fragen:

 

  • Welche Aussichten hat die Idee einer „Schule ohne Rassismus“ in einer rassistischen Welt?
  • Welche Möglichkeiten kommen den pädagogischen Kampf gegen Rassismus zu, welchen Grenzen sind ihm gesetzt?
  • Was können wir aus den Erfahrungen der anwesenden Initiativen und Programme lernen? Welche Herausforderungen und Grenzen sehen sie?
  • Wie muss eine diskriminierungs- und rassismuskritische Schule aussehen?
  • Was können Pädagog*innen tun?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.