Eine Analyse von Joachim Lohmann

Dort, wo eine wie auch immer benannte zweite Schulform neben dem Gymnasium aufgebaut wurde und damit Haupt- und Realschulen geschlossen wurden, gleichwohl die Gymnasien fortexistieren, haben sich die Bildungschancen für die „sozial Benachteiligten“ verbessert und genieße diese zweite Schulform eine höhere Akzeptanz als die Gesamtschulen als fünfte Schulform zuvor, konstatiert Joachim Lohmann.

Er war  von 1974 bis 1980 Vorsitzender der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule, später verließ er das Feld der Bildungspolitik und war als sozialdemokratischer Staatssekretär im Finanzministerium in Schleswig-Holstein in eine Affäre um unseriöse Vergabepraktiken verwickelt.

Nicht Schule, Gesellschaft-Struktur entscheidet 1113

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.